Freitag, 16. Dezember 2016

Rezension: Das Schicksal wartet beim Friseur - Anna Jansson

Rezension: Das Schicksal wartet beim Friseur - Anna Jansson

 Waschen, Schneiden, Lieben. (Ohne Spoiler)


Originaltitel: "Ödesgudianna pa Salong d´Amour" übersetzt aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs

Verlag: btb

Seiten: 382

Preis: 9,99€

Inhalt:  Herzlich willkommen im Salon d´Amore - meinem Friseursalon auf dem Marktplatz in Visby, Gotland. Bei mir bekommen Sie nicht nur eine neue Frisur, nein, ich kümmere mich auch darum, einen geeigneten Partner für Sie zu finden. Ich überlasse es niemals dem Zufall, neben wem Sie frisiert werden...
Angelika Lagermark, Ende vierzig, seit sieben Jahren Witwe, ist leidenschaftliche Friseurin und eine ebenso leidenschaftliche Kupplerin. Sie hat es sich zum Lebensziel gemacht, Menschen zur Liebe zu verhelfen. Alles läuft ganz wunderbar, bist die Idylle in Visby eines Tages gestört wird: Ein Betrüger kauft die Häuser einiger Bewohner der Stadt in Internet, und ausgerechnet Agelika fällt ihm zum Opfer. Dann beschleicht sie ein Verdacht: Ist der Verbrecher am Ende der Unbekannte, in den sie sich heimlich verliebt hat?

Autorin: Anna Jansson wurde 1958 auf Gotland geboren, wo auch all ihre Bücher spielen. Ihre Kriminalromane über Kommissarin Maria Wern haben sich fast zwei Millionen Mal verkauft. Sie wurden in fünfzehn Sprachen übersezt und sind außerdem international sehr erfolgreich. Anna Jansson hat drei erwachsene Kinder.
Mit ihrem Lebensgefährten lebt sie in der Nähe der mittelschwedischen Stadt Örebro.

Über das Cover: Das Cover ziert ein großes Ladenschild eines Friseurs, auf dem der Titel des Romans steht. Besonders gefällt mir die gezeichnete Stadt im Hintergrund, da sie die Kleinstadtidylle, deren Atmosphere im ganzen Buch hervorkommt, gut darstellt.

Meinung:  Ich habe mich erstmals für dieses Buch interessiert, da es mich von der Story her an Antonella Boralevis "Glück á la carte" erinnert hat. Letztendlich war es etwas komplett anderes.
Im Gegensatz zu anderen Büchern war hier die Protagonistin nicht mein Lieblingscharakter. Ich war sehr von Ricky, Angelikas Friseurgehilfen, begeistert.
Durch seine Witze und die Tatsache, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt, hat er die Stimmung in allen Lagen aufgelockert. Wäre er nicht über 15 Jahre jünger als Angelika, hätte ich mir gewünscht, dass die beiden zusammen kommen.
Ebenso hat mir sehr gut gefallen, das der Leser so behandelt wird, als wäre er wirklich in dem Friseursalon. Er wird direkt angesprochen, was die Atmosphere noch dreutlicher macht.
Jeder Kunde von Angelika und Ricky war etwas komplett anderes. Jeder Charakter war unterschiedlich und man hat laufend neue Leute kennengelernt, aber auch alte wiedererkannt.
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm lesbar und die schwedischen Wörter darin machen ihn zu etwas besonderem für mich.
Was mir nicht ganz so gefallen hat, war, dass man ziemlich schnell den Überblick verloren hat. Ich habe keinen richtigen roten Faden gesehen, an dem ich mich entlanghangeln konnte.
Anfangs geht es um die Kunden, die Angelika verkuppelt, doch plötzlich möchte sie selber wieder einen Partner.

Fazit:  Insgesammt muss ich sagen, dass mich das Buch überzeugt hat, obwohl es sich am Ende ein Wenig in die Länge gezogen hat. Ich würde dem Buch 3,5/5 Sternen geben.
























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen