Donnerstag, 16. Februar 2017

Rezension: Ich bin ein Engländer - Holt mich hier raus! - Rob Temple

Rezension: Ich bin ein Engländer - Holt mich hier raus! - Rob Temple

💓💓💓

https://blogger.randomhouse.de/content/edition/covervoila/243_0205_157425_xxl.jpg 

Britischer Humor für alle England-Fans.
Sind Sie schon mal geduldig in einer Schlange gestanden, nur um dann festzustellen, dass überhaupt keine Schlange existiert? Ist das Wetter in all seinen Ausprägungen Ihr liebstes Gesprächsthema?
Stammeln Sie selbst eine schmergequälte Entschuldigung, sobald Ihnen jemand auf den Fuß tritt?
Dann sind Sie in bester Gesellschaft! Ganz England leidet unter Symptomen wie diesen - und darüber zu lachen ist bekanntlich die beste Medizin.
In seiner Heimat ist er schon ein Star - nun erklärt Rob Temple den Deutschen, warum seine Landsleute so kompliziert, aber dafür umso liebenswerter sind!

Verlag: blanvalet
Seiten: 269
Preis: 8,99€

Cover und Äußeres: Ich finde dieses Cover fantastisch gemacht. Alles was darauf ist, erinnert mich an England und passt sehr gut zum Thema dieses Buches. Die vielen Regentropfen sind schon eine Ironie für sich selbst und der Klappentext gefällt mir sehr gut.
Was ich noch ziemlich lustig finde, sind die kleinen Zeichnungen, die zu einigen Texten im Buch gehören und den Pegel der Lustigkeit noch einmal anheben.
Und auch hier: Ein Buch, bei dem Leserillen unmöglich sind. - Sehr gut!

Meinung: Als ich dieses Buch gesehen habe, konnte ich mir gar nichts darunter vorstellen. Aber, da die englische Flagge und eine Teetasse auf dem Cover war, hatte ich mich schon entschieden, es lesen zu wollen.
Aufgebaut ist das Buch sehr interessant, besonders gut fand ich die Abwechsungen durch den Blick in die Vergangenheit und die Wetterquerelen, wo man mit ironischen und lustigen Anmerkungen mehr über die Vergangeneheit und über das Wetter gelernt hat. -Keinesfalls langweilig!
Was mir jedoch weniger gefallen hat, waren, dass viele von den Tatsachen, die hier den Engländern zugeschrieben worden, auch auf Deutsche passen. So hätte man vielleicht ein paar originellere Fakten nehmen können, die speziell und einzig allein auf England passen. Ebenso war vieles sehr stereotypisch und wäre ich Engländer, hätte ich mich schon etwas beleidigt gefühlt, auch wenn ich wusste, dass das alles zum Spaß und zur Unterhaltung war.
Einiges war einfach zu überspitzt.
Trotz dieser kleinen Kritik ist es ein passendes Buch für Leute, wie mich, die auch an Englischnitis erkrankt sind. Und wenn du es noch nicht weißt, finde es in diesem Buch heraus, indem du den Test machst!

Ich würde dem Buch 3/5 Sternen geben.






















Samstag, 11. Februar 2017

Rezension: Das Herz ist ein gutes Versteck - Ranka Keser

Rezension: Das herz ist ein gutes Versteck - Ranka Keser

💓💓

 





















Wie lange kann man sich vor der Liebe verstecken? Liebe ohne Schmerz gibt es nicht, das weiß Rieke aus Erfahrung. Deshalb genießt sie ihr unabhängiges Leben. Bis sie auf einem Klassentreffen Werner wiederbegegnet, der ihr ein überraschendes Angebot macht: Wenn sie vor seiner Familie die Frau an seiner Seite spielt, beteiligt er sie an seinem umfangreichen Erbe. Rieke willigt ein und muss schon bald feststellen, dass ihr Herz nicht so fest verschlossen ist, wie sie glaubt.

Preis: 9,99€
Verlag: Diana
Seiten: 380

Cover und Äußeres: Mir gefällt das Cover ganz gut, weil es mit der Kleidung und den Schuhen einen Bezug zur Geschichte hat und verspielt aussieht.

Meinung: Die ganze Geschichte hat mich sehr an "Das Schicksal wartet beim Friseur" von Anna Jansson erninnert. Zwar ähneln sich die Geschichten kaum, dennoch war die Atmosphäre ähnlich. Zu Anfang hatte ich ziemliche Probleme mich mit den Charakteren warm zu laufen. Pierre ist mir von Anfang an auf die Nerven gegangen, weil er sich teils wie ein Teenager aufführt, obwohl er schon erwachsen ist. Er hat viele Prarallelen mit Ricky aus "Das Schicksal wartet beim Friseur", hat jedoch eine komplett andere Wirkung auf mich.
Rieke ist in Ordnung, doch irgendwie sind einige der Witze, die sie macht, überhaupt gar nicht lustig und die Gespräche mit ihrer Freundin Saskia verwirrend und inhaltslos.
Werner. Vielleicht liegt es an mir, aber ich kam zuerst gar nicht mit dem Namen klar und der Tatsache, dass er deutsche Musik hört, aber das ist in Ordnung. Er ist schließlich ein paar Jahrzehnte älter als ich.
Dann gibt es da eine Geschichte aus Riekes Vergangenheit, die mit einem gewissen Gregor zu tun hat. Jedoch wird sie immer wieder angeschnitten und relativ zum Ende hin aufgelöst. Klar, man wollte hier die Aufmerksamkeit des Lesers behalten, aber irgendwie war die Situation ehrer wie diese: Jemand redet mit dir und sagt: "Ich muss dir da unbedingt etwas erzählen." Dann geht er weg. Diese wiederholt sich jeden Tag und du versuchst es zu ignorieren, aber irgendwann regt es dich nur noch auf.
Mit den anderen Charakteren wie Riekes Familie und Werners Großonkel Wilfried kam ich ganz gut klar, auch wenn sie verwirrend waren und nicht immer nachvollziehend gehandelt haben.
Wenn man sich ein wenig warmgelaufen hat, lässt sich die Geschichte flüssig lesen. Jedoch habe ich das Gefühl, der Funke ist nicht so ganz übergesprungen. Werners Beleidigtsein am Ende war schon etwas kurios und es schien, als hätte es das Buch nur unnötig gestreckt.
Gut gefallen haben mir die kleinen Lehren über Vergebung, Liebe und Enttäuschung.

 Ich würde dem Buch 2/5 Sternen geben.



























Sonntag, 5. Februar 2017

Rezension: Dieses Buch macht nicht glücklich, aber weniger Traurig - Lee Crutchley

Rezension: Dieses Buch macht nicht glücklich, aber weniger traurig - Lee Crutchley

Zum Aufschreiben, Malen, Erinnern und Entdecken


Dieses Buch macht nicht glücklich, aber weniger traurig ...

























Was macht glücklich?
Je meher man sich bemüht, glücklich zu sein, umso unwahrscheinlicher, dass man es wird. Auch ein Selbsthilferatgebener kann nicht heilen oder glücklich machen. Deswegen hat sich Lee Crutchley dieses kreative, praktische und gleichzeitig sehr weise Buch ausgedacht.
Mit vielen kleinen Übungen, die überraschen, Spaß machen und dazu inspirieren, spielerisch zu entdecken, was glücklich macht... oder zumindest etwas weniger traurig.

Preis: 10.00€
Verlag: Kösel

Cover und Äußeres: Mir gefällt die Art, wie das Buch gebunden ist: Anders, als normale Bücher. Als wäre es nicht so einfach zu öffnen... wie eine Metapher.
Das gelb ist sehr auffällig und erinnert mich an eines dieser "Mach-dieses-Buch-fertig-Bücher".

Meinung: Ich kann nicht sagen, dass wenn ich traurig bin, ich alle Übungen in diesem Buch mache. Ich blättere dann durch die Seiten, die ich schon beschrieben habe und denke darüber nach, wie ich mich zu dieser Zeit gefühlt habe.
Schon das macht mich weniger traurig.
Die Übungen darin sind besonders. Man muss viel über sich selber nachdenken und mich bringen sie jedes mal dazu, mit zu wünschen, dass ich irgendwann, wenn ich glücklich bin, dieses Buch lese und mich freue, diese Zeiten hinter mich gebracht zu haben.
Mir gefallen auch die Zitate darin und die Tatsache, dass das ganze Buch aussieht, als hätte es jemand per hand geschrieben.

















Rezension: Von Mr. Holmes zu Sherlock - Mattias Boström

Rezension: Von Mr. Holmes zu Sherlock, Meisterdetektiv, Mythos Medienstar - Mattias Boström

💓💓💓 

Von Mr. Holmes zu Sherlock 

"Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Whrheit sein - so unwahrscheinlich sie auch klingen mag. " - Sherlock Holmes 

Die unglaubliche Karriere des Sherlock Holmes. Sie begann im November 1887 als Titelgeschichte eines englischen Weihnachtsmagazins. Mehr als 125 Jahre später ist er eine der größten literarischen Figuren aller Zeiten, und ein Ende seiner erfolgsgeschichte ist nicht absehbar. Was fesselt Millionen stets von Neuem? Und wer ist sein reales Vorbild? Mattias Boström, einer der führenden Sherlock-Holmes-Experten, begibt sich mit diesem aufwändig recherchierten Buch auf Spurensuche, um das Gehimnis des Mannes, der nie lebte und niemals sterben wird, aufzudecken.

Preis: 14,99€
Seiten: 608
Verlag: btb

Äußeres und Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut, denn es sieht aus, wie ein altes, schmutziges Blatt Papier, dass sich von dem Buch ablöst. Darauf erkennt man oben den Kopf von Sherlock Homes und unten (unverkennbar) Benedict Cumberbatch als Sherlock Holmes in der Serie "Sherlock" von BBC. Auch die Art des Buches gefällt mir, da durch seine Dicke beim Lesen keine oder kaum Leserillen entstehen.

Meinung:  Ein Buch für echte Sherlock-Fans. Ich habe die Sherlock Holmes - Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle im Englischunterricht behandelt und obwohl sie verdammt kompliziert sind, sind sie wunderbar. Deshalb musste ich dieses Buch sofort haben, als ich es sah.
Da ich schon etwas Vorwissen über das Leben Conan Doyles hatte, kam ich leicht in das Buch hinein, das mit einer Art Biografie startet.
Man wird mit der Zeit durch Doyles Leben geführt und erfährt auch etwas von den anderen Autoren seiner Zeit wie zum Beispiel Bram Stoker, Edgar Allen Poe, Charles Dickens und Oscar Wilde. Da das alles Namen sind, die ich schon einmal gehört hatte, oder die ich kannte, fühlte ich mich sehr geborgen in dieser Zeit.
Ebenso hat mir gefallen, dass der Autor Mattias Boström keine subjektiven Kommentare in die Geschichte geworfen hat, sodass man sich als Leser eine eigene Meinung über das Geschehene bilden konnte.
Obwohl es mir so gut gefallen hat, ging es in der Geschichte nicht nur um 125 Jahre, sondern es fühlte sich auch an, als hätte ich 125 Jahre gebraucht, um es durchzulesen.
Da jede Person, die auch nur ein winziges bisschen Einfluss hatte, in einem eigenen Kapitel vorgestellt wurde und dieses Kapitel sich dann auch nur auf diese eine Person bezog, zog sich das Ganze etwas. Leider wurden diese Personen, die nur "Mittel-zum-Zweck" waren, teils auch nicht mehr erwähnt, weshalb es unübersichtlich wurde.
Und was ich besonders schade fande, ist, dass Arthur Conan Doyles Tod nur in einem einzigen Satz erwähnt wurde.

Fazit: Alles in Allem war es ein sehr informatives Buch und Respekt an den Autor, denn für ein solches Werk braucht man viel Durchhaltevermögen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie lange es gedauert hat, das alles zu recherchieren! Etwas langatmig, aber ein Buch für echte Holmes-Fans.

Ich würde dem Buch 3/5 Sternen geben.

























Rezension: Die Schule der Nacht - Ann A. McDonald

Rezension: Die Schule der Nacht - Ann A. mcDonald (Mit Spoiler!) Eine anfängliche Mischung aus Harry Potter und Night School, die im La...